Newsletter Nr. 2 vom 13.01.2012

Bundesbeauftragte Böhmer informiert zum Zweiten Integrationsindikatoren-Bericht

Am 12. Januar 2012 veröffentlichte die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Maria Böhmer ihren „Zweiten Integrationsindikatoren-Bericht“. Laut Böhmer zeigt er maßgebliche Fortschritte bei der Integration. In zentralen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens habe sich die Teilhabe der 16 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund verbessert.

Der Bericht untersucht den Stand und den Verlauf der Integration in Deutschland von 2005 bis 2010. Er enthält Zahlen und Analysen zum Beispiel zu den Bereichen frühkindliche Bildung, Bildung, Ausbildung und Arbeitsmarktintegration. Untersucht wurden auch die interkulturelle Öffnung von Verwaltung und Gesundheitsdiensten sowie Fragen der sozialen Integration und der wirtschaftlichen Lebenssituation von Menschen mit Migrationshintergrund.

Die Verlautbarung der Bundesbeauftragten und den Download zum vollständigen Bericht finden Sie unter:

http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Pressemitteilungen/BPA/2012/01/2012-01-12-boehmer-integrationsindikatorenbericht.html?nn=399686

Erster Sächsischer Präventionstag in Chemnitz

Der Landespräventionsrat macht auf den Ersten Sächsischen Präventionstag am 27. und 28. Februar 2012 in der Stadthalle Chemnitz aufmerksam. Er steht unter dem Titel „Kommunale Prävention – Last oder Chance“. Die Organisatoren haben das Auftaktthema bewusst gesetzt, weil jede Präventionsmaßnahme auf kommunaler Ebene gewollt, geplant und umgesetzt werden muss. Der Präventionstag soll allen Akteuren künftig eine Plattform zur Information und zum Austausch bieten. Ausdrücklich sollen neben Kriminalprävention auch andere Lebensrisiken und Herausforderungen einbezogen werden. Angesprochen sind die Entscheidungsträger vor Ort und alle Personen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit oder ihres persönlichen Engagements mit Prävention befasst sind. Dabei hat der Geschäftsführer des Landespräventionsrates, Sven Forkert, ausdrücklich auch Erzieher, Übungsleiter, Sozialarbeiter oder Vertreter von Kirchen, Trägern und Vereinen im Blick.

Es besteht die Möglichkeit, ausgewählte Projekte in Kurzpräsentationen oder beim Markt der Möglichkeiten vorzustellen.

Ausführliche Informationen zum Anliegen des Tages, zum Programm und zur Anmeldung stehen auf der Internetseite

www.praeventionstag-sachsen.de

Sozialministerium fördert Ehrenamt

Mehr als sechs Millionen Euro will das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz für die Erstattung der Aufwendungen Ehrenamtlicher in diesem Jahr zur Verfügung stellen. Darüber informierte am Donnerstag ein Sprecher von Staatsministerin Christine Clauß.

Der Freistaat Sachsen fördert das freiwillige Engagement seiner Bürger, insbesondere in den Bereichen Soziales, Umwelt, Kultur und Sport. Der Integrationsbereich zählt ebenso dazu.

Gemäß der Richtlinie »Wir für Sachsen« können Ehrenamtliche für einen Einsatz von durchschnittlich mindestens 20 Stunden monatlich über den jeweiligen Projektträger eine Aufwandsentschädigung von bis zu 40 Euro im Monat erhalten. Die mit der Umsetzung der Förderrichtlinie beauftragte Bürgerstiftung Dresden wird in den kommenden Wochen die entsprechenden Bewilligungsschreiben an die Vereine und Verbände versenden.

Weitere Informationen unter www.wir-fuer-sachsen.de.

Bildungsarbeit mit Kindern zu Kinder- und Menschenrechten

Wie können Kinder an die Themen Kinder- und Menschenrechte herangeführt werden? Das ist die Grundfrage der Tagung des Studienbereichs Jugend der Evangelischen Akademie Meißen in Kooperation mit dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband Sachsen, der Diakonie Sachsen und dem Ökumenischen Informationszentrum Dresden. Das Tagungsprogramm gibt Einblick in die Geschichte der Kinder- und Menschenrechte in Deutschland und beleuchtet den politischen wie auch gesellschaftlichen Umgang. Kernthema ist die Vorstellung

und Diskussion von praktischen Zugängen. Zentrale Ausgangsthese ist, dass Kinder befähigt werden müssen, ihre Rechte zu kennen und für sie einzutreten. Die Veranstalter laden zu der Tagung in den Klosterhof zu Meißen ein.

Bildungsarbeit mit Kindern zu Kinder- und Menschenrechten

Tagungsnummer: 12-101

Beginn: Freitag, 27. Januar 2012, 18:00 Uhr

Ende: Sonntag, 29. Januar 2012, 13:00 Uhr

Das genaue Programme und das Anmeldeformular finden Sie unter:

www.ev-akademie-meissen.de

Kontakt:

Ines Franke

Telefon 03521 4706-15

E-Mail ines.franke@ev-akademie-meissen.de

Buchtipps

Die von der Schader Stiftung angekündigte zweite Veröffentlichung zum Forschungs-Praxis-Projekt „Integrationspotenziale in kleinen Städten und Landkreisen“ mit Best-Practice-Beispielen ist erschienen. Das Buch „Erfolgreiche Integration im ländlichen Raum“ ISBN: 978-3-932736-38-4 ist kostenfrei zu bestellen bei der Schader Stiftung unter:

http://schader-stiftung.de/schader_stiftung/591.php?action=hinzu&pubid=50

Eine Literatursammlung zum Thema „Zuwanderung auf dem Land“ kann auf folgender Internetseite eingesehen werden:

http://www.schader-stiftung.de/wohn_wandel/869.php

Das Büro des Beauftragten für Integration und Migration in Berlin verweist auf drei neue Informationsbroschüren zu Rechtsfragen. Diese können unter den angegebenen Adressen aufgerufen oder gegen die Erstattung der Portokosten direkt angefordert werden. Herausgeber ist der Berliner Integrationsbeauftragte Günter Piening. Autor ist Christian Kayser, der über viele Jahre die Beratung im Büro des Integrationsbeauftragten geleitet hat.

Freizügigkeit in Europa

Hinweise zum Aufenthaltsrecht von Bürgern der Europäischen Union und des Europäischen Wirtschaftsraums für Arbeitnehmer/innen, selbstständig Erwerbstätige oder Studierende, wenn sie sich in einem anderen Land der Europäischen Union niederlassen wollen

ISBN: 978-3-938352-57-1

Ratgeber zu binationalen Ehen zwischen Deutschen und Ausländern

Hinweise zur Rechtsstellung einschließlich eingetragener Lebenspartnerschaften

ISBN: 978-3-938352-56-4

Deutsches Staatsangehörigkeitsrecht

Hinweise zum Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit, Überblick über die Möglichkeiten und rechtlichen Voraussetzungen der Einbürgerung

ISBN: 978-3-938352-55-7

Büro des Beauftragten für Integration und Migration

Potsdamer Straße 65

10785 Berlin

Telefon 030 90172351

E-Mail Integrationsbeauftragter@intmig.berlin.de

Kostenloser Download auf der Internetseite:

http://www.berlin.de/lb/intmig/publikationen/recht/index.html