Newsletter Nr. 1 vom 09.01.2015

2.Neue Broschüre mit Fakten zur Asylsituation in Sachsen2

3.Messe „Karriere Start 2015“ mit Migrationslotsen, Führungen und Sonderstand2

Aufruf zur Kundgebung für Weltoffenheit

Am Samstag, dem 10. Januar 2015, findet in Dresden die Kundgebung „Für Dresden, für Sachsen - für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und Dialog im Miteinander" statt. Zu ihr rufen die Oberbürgermeisterin der Stadt Dresden, Helma Orosz, und der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Stanislaw Tillich, auf. Hintergrund sind die seit Wochen stattfindenden PEGIDA-Demonstrationen.

Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr vor der Frauenkirche. Sprechen werden unter anderem die Oberbürgermeisterin der Stadt Dresden, der Ministerpräsident des Freistaates und Ralf Adam, Betriebsratsvorsitzender von GlobalFoundries Dresden. Sie werden für Weltoffenheit, Mitmenschlichkeit und den Dialog in Dresden eintreten.

Die Stadt Dresden veröffentlicht dazu folgende Pressemitteilung:
http://www.dresden.de/de/02/035/01/2015/01/pm_009.php?lastpage=zur%20Homepage

Geert Mackenroth, der Sächsische Ausländerbeauftragte, unterstützt den Aufruf:
„„Ich werde da sein und ich setze mich dafür ein, dass sich die Themen Weltoffenheit und Menschlichkeit in vielen konkreten Gesprächen mit Arbeitskollegen, Nachbarn, Familienmitgliedern, Freunden und Fremden fortsetzen“

Neue Broschüre mit Fakten zur Asylsituation in Sachsen

Die sächsische Staatsregierung hat eine neue Broschüre mit Fakten und Hintergrundinformationen zur Situation von Asylbewerben in Sachsen herausgegeben. Inhaltlich gibt sie einen Überblick über das Asylverfahren, erklärt Begriffe und die Formen der Unterbringung und sozialen Betreuung von Asylbewerbern. Außerdem werden die Leistungen des Freistaates und der Kommunen sowie die staatlichen Strukturen erläutert. Ergänzt wird das Heft durch Schaubilder und statistische Daten. Redaktionsschluss war der Januar 2015.

Eine Onlineversion kann im Internetangebot des Ausländerbeauftragten geladen werden
www.offenes-sachsen.de

Messe „Karriere Start 2015“ mit Migrationslotsen, Führungen und Sonderstand

Das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt hält im Rahmen der Messe „Karriere Start 2015 – Arbeiten in Dresden“ ein besonderes Angebot für Migranten bereit. Es soll Migranten für diese wichtige Bildungs-, Job- und Gründermesse interessieren. Integrationslotsen werden deshalb Migranten in ihrer Muttersprache über die Messe führen bzw. bei Verständigungsschwierigkeiten helfen.

Führungen werden 13:30 Uhr und 15:00 Uhr in den folgenden Sprachen angeboten: Russisch, Englisch, Persisch, Arabisch, Vietnamesisch.

Die Messe findet am Freitag, dem 23. Januar 2015, in der Messe Dresden, Messering 6, statt. Für den Eintritt zur Messe werden 3,50 € erhoben.

Stand mit Fachleuten
Der Gemeinschaftsstand „Willkommen in Sachsen“ bietet erstmals auf der Messe die zentrale Möglichkeit, direkt mit Fachleuten zu den Themen Sprache, Aufenthalt, Anerkennung, Qualifizierung, Arbeitsmarktzugang oder Hochschule im Kontext der Gewinnung von Fach – und Arbeitskräften für Sachsen zu sprechen.

Folgende Partner stehen während der gesamten Messezeit am Stand „via mobile 15“ zur Verfügung:

Bundesagentur für Arbeit – Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV)

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF)

IBAS Sachsen

IQ-Netzwerk Sachsen

Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden – Career Service

Landeshauptstadt Dresden – Welcome Center

Sächsisches Staatsministerium des Innern

Technische Universität Dresden – Career Service

Informationen zu Partnern am Stand finden Sie unter:
http://www.messe-karrierestart.de/messe/willkommen-in-sachsen/

Alle Hinweise auch auf der Seite der Landeshauptstadt Dresden:
http://www.dresden.de/de/03/070/integrationslotse-messe-karriere-start.php?shortcut=integrationslotse

Bistum Dresden-Meißen erhöht Fonds für Migranten und Flüchtlinge

Das Bistum Dresden-Meißen hat den Bischöflichen Fonds für die Hilfe von Migranten und Flüchtlingen von bisher 50.000 Euro auf 100.000 Euro erhöht. Das Geld ist für die Ersthilfe von Betroffenen bestimmt und wird vom Caritasverband für das Bistum Dresden-Meißen verwaltet. Antragsberechtigt seien Flüchtlinge und Migranten, die sich im Bistum Dresden-Meißen aufhalten und sich in einer besonderen Notlage befinden, hieß es von Seiten des Caritasverbandes. Geholfen werden soll vor allem Familien mit Kindern. Die Mittel stehen für die Beschaffung von Haushaltsgegenständen und Winterbekleidung sowie die medizinischer Versorgung zur Verfügung. Es kann ein Zuschuss bis zu 500 Euro gewährt werden. Darüber hinaus können Dolmetscherdienste, die im Beratungs- und Begleitprogramm erforderlich sind, bezuschusst werden. Zudem werden Projekte in den Pfarrgemeinden gefördert, in denen sich Ehrenamtliche um Flüchtlinge und Migranten kümmern.

Vorlesungsreihe in Chemnitz „Gastfreundschaft und Gastlichkeit“

Die fünfteilige Reihe des Agricolaforums spürt den facettenreichen Chancen und Herausforderungen der Begegnung mit Gästen und Fremden nach. Erläutert werden unter anderem die historischen Veränderungen des Begriffs Gastlichkeit. Vorgestellt werden auch die weltweite Situation von Flüchtlingen und die europäische Flüchtlingspolitik.

Die Katholische Akademie Dresden konzipierte zusammen mit dem Lehrstuhl für Interkulturelle Kommunikation der TU Chemnitz diese Vortragsreihe.

Die Vorträge finden donnerstags, 20 Uhr im Agricolaforum in Chemnitz statt. Der erste Termin ist der 22. Januar 2015.

Termine und genauere Informationen finden Sie unter:
http://www.katholische-akademie-dresden.de/13-agricolaforum-chemnitz/273-herausforderung-gastfreundschaft

Ausstellungseröffnung „Wir sind Dresdnerinnen“

Am 12. Januar 2015 wird um 16 Uhr im Welcome Center in Dresden die Wanderausstellung „Wir sind Dresdnerinnen“ eröffnet. Der zweite Teil der Ausstellung befindet sich in räumlicher Nähe in der Ausländerbehörde Dresden.

Die Ausstellung wurde vom Interkulturellen Frauentreff des Ausländerrates Dresden e. V. organisiert. Mit Fotos zeigen die Frauen, die den Interkulturellen Frauentreff besuchen, was für sie „Dresdnerin-Sein“ bedeutet. Die neue Ausstellung setzt den Blick der früheren Ausstellung „Ich gehöre auch zu dieser Stadt. Lebenswelten von Migrantinnen in Dresden“ fort.

Weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.auslaenderrat-dresden.de/veranstaltungen/9/1610357/2015/01/12/vernissage-wir-sind-dresdnerinnen.html

Argumente, Fakten, Mythen und Wahrheiten im Einwanderungsland

Der Mediendienst Integration hat eine Zusammenstellung der gängigsten islamfeindlichen Thesen und Anti-Einwanderungsargumente den Fakten gegenübergestellt. Er will damit den kursierenden Mythen und Ressentiments begegnen helfen.

Mediendienst-Integration: Zwölf Thesen und ihre Entgegnung:
http://mediendienst-integration.de/dossier/fakten-check.html?utm_source=Themen-Alert+Mediendienst+Integration&utm_campaign=5e50627399-Januar+2015&utm_medium=email&utm_term=0_e43692422d-5e50627399-101953629

Mehrsprachiger Videoclip veranschaulicht das deutsche Asylverfahren

Zum Ablauf des deutschen Asylverfahrens klärt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mittels eines Videoclips auf. Der Film läuft etwa 17 Minuten und erklärt Schutzsuchenden in einfacher Sprache, wie man in Deutschland Asyl beantragen kann.

Der Film bietet eine erste Orientierung und soll in der Verfahrensberatung angewendet werden. Er steht in Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Russisch, Farsi, Dari, Paschtu, Albanisch und Serbisch zur Verfügung.

Angeboten werden zusätzlich zu dem Film auch Begleitbroschüren in den oben genannten Sprachen, welche noch Ergänzungen zum Film bieten.

Weitere Informationen, den Film und die Begleitbroschüre finden Sie unter:
http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2014/20141124-film-deutsches-asylverfahren.html

Zeitschrift „Das Parlament“ im Zeichen der Migration

Unter dem Sonderthema „Menschen in Bewegung – Wie Migration die Welt verändert“ steht die aktuelle Ausgabe der Zeitung „Das Parlament“. Auch die Beilage in leichter Sprache „leicht erklärt!“ bezieht sich auf das Thema und erklärt, was Migration ist.

Inhaltlich werden Vorteile der Immigration, die Situation in den Kommunen und die berufliche Integration vorgestellt. Außerdem werden beispielsweise die EU- Asylpolitik, die Situation an den EU-Grenzen und die aktuelle Lage in Syrien beleuchtet.

Thematisiert werden auch die Herausforderungen, die besonders auf die Kommunen zukommen. Porträts machen das Thema persönlich nachvollziehbar und klar, dass Zuwanderung Chancen für eine Gesellschaft bringt. Eine große Übersichtskarte zeigt die Aufnahme von Asylbewerbern in Europa. Weitere statistische Daten untermauern die Beiträge zum Thema Migration und wahren Relationen.

Das Parlament vom 5. Januar 2015 Ausgabe 2-3
Zur Online-Version gelangen Sie unter:
http://www.das-parlament.de/2015/2_3

Britische Botschaft Berlin nicht zuständig für Visa

Aufgrund vieler Anfragen zum Thema Visum weist die Britische Botschaft darauf hin, dass nur die britische Visa- und Einwanderungsbehörde „UK Visas and Immigration“ für Visumangelegenheiten zuständig ist. Das betrifft Angehörige von Drittstaaten.

Die Britische Botschaft ist in diesen Prozess nicht eingebunden und kann deshalb auch keine Fragen zu diesem Thema beantworten.

Mehr Informationen erhalten Sie unter:


https://www.gov.uk/http://www.ge2de.tpcontact.co.uk/https://ukvi-international.faq-help.com/

Filmtipp: Dokumentationsfilm „Willkommen auf Deutsch"

Im Rahmen des DOK-Film-Festival in Leipzig war „Willkommen auf Deutsch" zu sehen. Der Film dokumentiert - und er beleuchtet die aktuelle Willkommenskultur von mehreren Seiten. Ein Film für viele, die über Flüchtlingsthematik berichten oder im Bereich der Migration und Integration arbeiten. Er eignet sich auch für die Nachbarschaftsarbeit oder Informationsveranstaltungen.

Homepage und Trailer zum Film finden Sie unter:
http://www.willkommen-auf-deutsch.de