Newsletter Nr. 25 vom 15.08.2014

Mitmischen: Netzwerk Tolerantes Sachsen lädt zu Konferenz

Am Samstag, dem 13. September, findet im Deutschen Hygiene-Museum Dresden die Konferenz „Mitmischen erwünscht!? - Praktische Beispiele für politische Mitwirkung von Migrant_innen in Sachsen“ statt. Dazu lädt das Netzwerk Tolerantes Sachsen ein, das die Konferenz in Kooperation mit dem Ausländerrat Dresden e.V. organisiert. Beginn ist 10 Uhr, Ende 16 Uhr; um Anmeldung wird gebeten.

E-Mail
buero@tolerantes-sachsen.dewww.tolerantes-sachsen.de

Aktuelle Zahlen der Bundesarbeitsagentur zur Auswirkung der Finanzkrise und Arbeitnehmerfreizügigkeit auf den Arbeitsmarkt

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit erhöhte sich die Anzahl der Leistungsbezieher nach Sozialgesetzbuch (SGB 2) aus den zehn „neuen EU-Staaten“ und aus den sogenannten Krisenstaaten auf rund 300.000. Im gleichen Zeitraum stieg jedoch die Zahl der Beschäftigten aus den genannten Staaten um 18 Prozent auf 1,2 Millionen.

Die im Juli veröffentlichten Zahlen zeigen die Auswirkungen der Arbeitnehmerfreizügigkeit und der EU-Schuldenkrise auf den deutschen Arbeitsmarkt.

Die „neuen EU-Staaten“ sind die acht Staaten, für die seit dem 1. Mai 2011 die uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit gilt. Hinzu kommen Bulgarien und Rumänien, für welche dies seit dem 1. Januar dieses Jahres gilt. Die sogenannten Krisen- oder GIPS-Staaten sind Griechenland, Italien, Portugal und Spanien.

Zur Statistik
http://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Statistische-Analysen/Auswirkungen-der-Arbeitnehmerfreizuegigkeit-und-der-Schuldenkrise-auf-den-Arbeitsmarkt.pdf

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) informiert

Laut Meldung vom 18. Juli wurden im Juni 2014 12.077 Erstanträge auf Asyl entgegen genommen. Dies bedeutet im Vergleich zum Vorjahresmonat einen Zuwachs von 43,6 Prozent (8.408 Anträge). Mit knapp 22,5 Prozent kamen dabei die meisten der Antragssteller aus Syrien, gefolgt von Serbien mit 12,6 Prozent und Eritrea mit 10,8 Prozent.

Insgesamt wurden im laufenden Jahr 2014 bereits 67.441 Erstanträge entgegen genommen, das sind 56,8 Prozent mehr als im vorigen Jahr. Die Zahl der Folgeanträge stieg sogar um 75,5 Prozent auf 9.668. Die Anzahl der Entscheidungen erhöhte sich um 54,9 Prozent, die der Anhörungen um 93,3 Prozent.

http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2014/20140718-asylgeschaeftsstatistik-juni.html

Aufruf zur Abgabe von AMIF verschiebt sich

Der Aufruf zur Abgabe von Anträgen für den Asyl-, Migrations-, und Integrationsfonds (AMIF) der Förderperiode 2014 verschiebt sich. Grund, so das BAMF in einer Mitteilung vom 15. Juni, sei der noch laufende Abstimmungsprozess zwischen der EU-Kommission und dem Bundesamt.

Mit dem AMIF fördert die EU Projekte für ein gemeinsames europäisches Asylsystem, Integration von Drittstaatsangehörigen und legale Migration sowie Rückkehr.
http://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2014/20140715-amif-projektantraege-verzoegert.html

BAMF sucht Sachbearbeiter für Chemnitz

Ausgeschrieben sind Sachbearbeiter/-innen für den gehobenen Dienst an den Standorten Nürnberg, Zirndorf, München, Karlsruhe, Reutlingen, Trier, Gießen, Chemnitz, Eisenhüttenstadt, Neumünster, Friedland, Braunschweig, Dortmund und Bielefeld. Eine detaillierte Stellenbeschreibung steht als PDF-Dokument zum Download bereit.
http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/DasBAMF/stellenausschreibung-sb-19-14.html

Anerkennungsportal des Bundesbildungsministeriums jetzt in sechs Fremdsprachen

Das Onlineangebot zur Anerkennung von Berufsabschlüssen wurde um fünf landessprachige Werbeseiten erweitert. Neben einer deutschen und englischen Version gibt es nun Angebote für Italien, Polen, Rumänien, Spanien und die Türkei. Neben dem Angebot des Online-Auftritts zum Thema „Anerkennung in Deutschland“ können auch mehrsprachige Informationsmaterialien bestellt werden.

Das Portal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen wird im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) seit April 2012 betrieben und wurde seitdem schon über 1,3 Millionen Mal besucht. Etwa die Hälfte der Besucher stammt dabei aus dem Ausland. Ziel der Informationskampagne sei, den Anerkennungsprozess der Berufsabschlüsse von einreisewilligen Fachkräften zu erklären und auf die Möglichkeit bzw. die eventuelle Notwendigkeit dieser Anerkennung hinzuweisen.

Ein besonderes Interesse wird dabei den Ingenieurs-, Medizin- und Bildungsberufen beigemessen, da dort bereits ein Fachkräftemangel in Deutschland zu verzeichnen ist.

Portal Anerkennung in Deutschland
http://www.anerkennung-in-deutschland.de/html/de/

Veranstaltungsdatenbank der Interkulturellen Woche (IKW) online

Wie der Ökumenische Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche (ÖVA) mitteilt, ist die diesjährige Online-Veranstaltungsdatenbank seit dem 24.Juli freigeschaltet. Wer sein Programm zur IKW bereits als PDF-Datei vorliegen hat, kann dieses ab sofort einsenden. Auf einer interaktiven Karte werden die Standorte der Veranstaltungen und die jeweiligen Programme angezeigt.

In diesem Jahr findet die Interkulturelle Woche unter dem Motto „Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern." statt. Die bundesweite Eröffnung ist am Freitag, dem 19. September in Stuttgart.

Die Interkulturelle Woche wird von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie initiiert und umfasst jährlich bundesweit etwa 4500 Veranstaltungen in 500 Städten und Gemeinden.

Weiterhin wird zur Teilnahme am Fotowettbewerb „IKW 2014“ aufgerufen.

Zusendung der Programme an
E-Mail info@interkulturellewoche.de

Materialien, Bausteine, Logos und weitere Informationen sind abrufbar unter www.interkulturellewoche.de/

Caritas veranstaltet internationale Tagung in Berlin

Titel der deutsch- und englischsprachigen Veranstaltung ist „Solidarität und Grenzen – Grenzen der Solidarität? Zugang zu internationalem Schutz der Europäischen Union“. Diskutiert werden sollen unter anderem die Fragen nach der ethischen Legitimation der Flüchtlingspolitik der Europäischen Union und wie ein europaweit einheitlich hohes Schutzniveau für Betroffene humanitärer Krisen gewährleistet werden kann. Im Ergebnis sollen Lösungsansätze für einen verbesserten Zugang zu internationalem Schutz in der Europäischen Union erarbeitet werden.

Die Tagung beginnt am Dienstag, dem 7. Oktober um 15.30 Uhr und endet am Mittwoch, dem 8. Oktober um 17.30 Uhr. Veranstaltungsort ist die Jerusalemkirche, Lindenstraße 85 in 10969 Berlin.

Informationen zum Programm und zur Online-Anmeldung
www.caritas.de/termine/zugang-zu-internationalem-schutz-in-der-

Diversity Konferenz mit Diversity Slam am 13. und 14. November in Berlin

Die diesjährige Diversity Konferenz findet am 13. und 14. November im Verlagsgebäude des Tagesspiegels am Askanischen Platz 3 in Berlin statt. Neben Diskussionen, wie mehr Vielfalt in deutschen Unternehmen und Institutionen erfolgreich genutzt werden kann, Keynotes, Paneldiskussionen und Workshops gibt es wieder einen Diversity Slam. Dabei haben die vier Teilnehmer zehn Minuten Zeit, ihre Idee, ihre Best-Practice-Beispiele oder ihr Studienergebnis zum Thema Diversity auf der Bühne vorzustellen. Anmelden kann man sich noch bis zum 5. Oktober mit einer Inhalts- und Darstellungsbeschreibung des eigenen Vortrags von maximal 250 Wörtern.

Als Referenten nehmen auch Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig und die Staatsministerin und Beauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoguz teil.

Die Anmeldung zum Slam erfolgt an
E-Mail info@charta-der-vielfalt.de

Weitere Informationen und die Anmeldung zur Konferenz
www.diversity-konferenz.de