Newsletter Nr. 3 vom 20.01.2012

Wie wird man einer von uns? - Sonntagsmatinee im Hygienemuseum

"Alle Deutschen werden Brüder – oder: Wie wird man einer von uns?" ist das Leitthema der Sonntagsmatinee am Sonntag, den 5. Februar um 11 Uhr im Deutschen Hygienemuseum in Dresden.

Was ist deutsch? Wer ist Deutscher? In Zeiten der Globalisierung fallen die Antworten auf diese scheinbar einfache Frage sehr unterschiedlich aus. Ist Deutscher, wer Deutschland „Heimat“ nennt? Ist Deutscher, wer einen deutschen Pass besitzt? Oder braucht es noch mehr dazu, wie manche meinen? Diese Fragen werden sich die Referenten mit dem Publikum stellen, um konkrete Vorschläge zu erarbeiten, wie das Zusammenleben in unserer Gesellschaft zukünftig organisiert werden kann.

Es diskutieren mit:

Dr. Mehmet Gürcan Daimagüler, Rechtsanwalt, Lucius N. Littauer Fellow, Harvard University, Buchautor (Kein schönes Land in dieser Zeit. Gütersloh 2011)

Prof. Dr. Martin Gillo, Ausländerbeauftragter des Freistaates Sachsen

Dr. Herbert Lappe, Jüdischer Vorstand der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Dresden

Dr. Bernd Rump, Autor, Publizist, Liedermacher

Der Eintritt frei. Ausführliche Informationen auf der Internetseite des Deutschen Hygienemuseums:

http://www.dhmd.de/index.php?id=1957

Beratungsstelle für Anerkennung auf der Messe Karriere Start

Die Informations- und Beratungsstelle Anerkennung (IBAS) ist vom 20. bis 22. Januar 2012 mit einem Stand auf der Messe Karriere Start in Dresden vertreten. Die Mitarbeitenden informieren und beraten zum Thema Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse.

MESSE DRESDEN

Messering 6

01067 Dresden,

http://www.messe-karrierestart.de/

Anmeldefrist für Vereine zum Tag der Sachsen in Freiberg verkürzt

Vom 7. bis 9. September 2012 findet der 21. Tag der Sachsen in Freiberg statt. Gruppen und Vereine können sich kostenfrei beteiligen, präsentieren und feiern. Freiberg lädt in diesem Jahr zum Tag der Sachsen und zum Stadtjubiläum von 850 Jahren ein.

Im Jahr 2011 beteiligten sich beim Tag der Sachsen in Kamenz Migranten- und Integrationsvereine an den Präsentationen und zahlreichen Bühnenprogrammen. Die kommunale Ausländerbeauftragte des Landkreises Bautzen, Anna Pietak-Malinowska, berichtete in einem Interview auf der Bühne des Sächsischen Landtags über die Arbeit und das Engagement des Netzwerkes.

Auch für die Festtage in Freiberg können sich Gruppen und Vereine für die Stände, Bühnenprogramme und den Festzug anmelden. Die Anmeldeformulare und ausführliche Informationen stellt die Ausrichterstadt Freiberg auf einer gesonderten Website zur Verfügung. Achtung, der Veranstalter hat die Anmeldefrist gegenüber den Vorjahren vorverlegt.

http://www.tagdersachsen2012.de/informationen/informationen-fuer-vereine-verbaende-gruppen-institutionen-einzelpersonen.html

Alle allgemeinen Informationen über Fördermöglichkeiten und umfangreiche Impressionen bisherige Festtage hält die Staatsregierung bereit unter:

http://www.tds.sachsen.de/

Mutbürger_innen gesucht

Grafik 3

Mit einer gemeinsamen sachsenweiten Postkartenkampagne wollen die sächsischen Beratungsinitiativen gegen Rechtsextremismus, Kulturbüro Sachsen e.V. und RAA Sachsen e.V., in den nächsten Wochen die bestehenden Beratungsangebote bekannter machen. Mit der Kampagne sollen Menschen motiviert werden, sich bei Problemlagen in Bereichen wie Rassismus, Diskriminierung oder rechtsmotivierte Gewalt professionelle Hilfe zu suchen.


Mit dem Kampagnenmotiv, das in Zusammenarbeit mit der Chemnitzer Agentur Hammergeigerot entstanden ist, wollen die Beratungsvereine Kulturbüro Sachsen e.V. und RAA Sachsen e.V. für Aufmerksamkeit sorgen.


Postkarte im PDF-Format herunterladen.

www.kulturbuero-sachsen.de

www.raa-sachsen.de

Seminar zu Recht und Sicherheit bei Internetaktivitäten von Vereinen

Die Evangelische Akademie Meißen bietet vom 27. – 28. Januar 2012 eine Tagung unter dem Titel „Profil zeigen im Internet – mit Sicherheit" an. Hilfe zu den Rechts- und Sicherheitsfragen bei der Internetaktivität steht im Vordergrund des Seminars, das sich an Vereine und Institutionen wendet.

In Politik und Gemeinde, in Kirche und Bildung, bei Facebook und Twitter wird das Internet in zwei Kommunikationsrichtungen genutzt. Die Zeiten, in denen Kommunikation nur eine Richtung kannte, sind vorbei. Facebook, XING, Twitter, Google +, YouTube, Flickr, Wikipedia und Co. verwandeln mediale Monologe in sozial vernetzte Dialoge. Sie sind für die Nutzer und Nutzerinnen fast jeden Alters unentbehrlich geworden. Wie verhalten sich politische und kirchliche Bildungsangebote dazu und was bewegen sie über die Soziale Medien bzw. Social Media?

Über persönliche „Profile“ als zentrales Element der Sozialen Online-Netzwerke stellen sich die Nutzer und Nutzerinnen im Internet selbst dar. Die beinahe grenzenlosen Chancen bergen zugleich beachtliche Risiken, insbesondere bezüglich des Umgangs mit den eigenen Daten und den Daten der anderen. Welche Richtlinien geben sich dem gegenüber die Akteure aus Institutionen, Firmen, Kirchgemeinden und Behörden bei ihren Aktivitäten im Netz und welche Gesetze sind zu beachten?

An Hand von Praxisbeispielen der Nutzung von Social Media in den Bereichen der Medien, der Musik, der Kulturarbeit, der politischen Bildung und der kirchlichen Jugend- und Gemeindearbeit werden Erfahrungen diskutiert und exemplarisch erprobt.

Die Tagung ist eine Kooperation mit dem Evangelischen Büro Sachsen und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung. Weiter Informationen und das komplette Programm finden Sie hier:

http://www.ev-akademie-meissen.de/index.php?312&tx_mjseventpro_pi1[showUid]=956

Chinesisches Frühlingsfest und Tět-fest in Dresden

Gemeinsam mit der Stadt Dresden bieten verschiedene Vereine vom 20. Januar bis zum 4. Februar 2012 ein buntes Veranstaltungsprogramm in Dresden an. Gestartet wird mit einer Fotoausstellung in der Centrum Galerie. Im Angebot sind unter anderem Literaturabende, Informationen zu chinesischer Medizin oder Begegnungen in Schulen.

Das ganze Programm www.dresden.de/fruehlingsfest

Noch freie Plätze zur Vorbereitungstagung der Interkulturellen Woche

Der Ökumenische Vorbereitungsausschuss zur Interkulturellen Woche hat die Anmeldefrist zur Vorbereitungstagung am 10./11. November 2012 in Nürnberg verlängert. Das Treffen steht unter dem Motto „Herzlich willkommen - wer immer Du bist“. Das aktuelle Tagungsprogramm finden Sie unter

www.interkulturellewoche.de

Das Anmeldeformular zur Tagung erreichen Sie hier:

http://www.ekd.de/interkulturellewoche/images/11_11_25_BD_OEVA_Anmelde_LV.pdf

Kinostart Fernes Land

Die in Leipzig ansässige Produktionsgesellschaft NEUFILM präsentiert mit "Fernes Land" einen Film, der zwei Menschen aus völlig verschiedenen Welten aufeinandertreffen lässt: Haroon gibt es eigentlich gar nicht! Als Illegaler schlägt er sich seit drei Jahren in Deutschland mit schlecht bezahlten Jobs durch. Er möchte endlich ankommen und seine Vision vom eigenen Friseursalon verwirklichen. Alles, was er dafür braucht, ist ein Pass.

Marks Karriere dagegen scheint im familieneigenen Versicherungsbetrieb vorgezeichnet. Er liebt aber eigentlich das Kochen und träumt davon, einmal nach Japan auszuwandern. Als Marks große Liebe Nina seinen Heiratsantrag ablehnt, macht er sich in seiner Verzweiflung überstürzt und ohne Ziel auf den Weg - seine bürgerliche Fassade beginnt zu bröckeln.

Auf den ersten Blick vereint Mark und Haroon nichts, bis sich ihre Wege bei einem Unfall in einer Winternacht kreuzen. Aus Zwang entsteht Hilfsbereitschaft, aus Abenteuerlust wird Freundschaft, in einer einzigen Nacht.

Aktuelle Kinotermine und ein erstes Presseecho sind auf der Seite des Filmverleihs MissingFILMs zu finden:

 

http://missingfilms.de/index.php?option=com_content&view=article&id=98:fernes-land&catid=14:filme-webseite-detailliert&Itemid=68

 

Informationen zum Film, Hintergründe zur Produktion und ein Spendenaufruf stehen im Netz unter:

http://www.visionbakery.de/vision/160

 

FERNES LAND

Ein Film von Kanwal Sethi

D 2011 - 89 min - Farbe – Digital

www.neufilm.com

Deutsche Botschaft in Syrien schließt Visa-Stelle

Seit dem 9. Januar 2012 ist aufgrund der Sicherheitslage die Visastelle der Deutschen Botschaft in Damaskus geschlossen. Sie wird nach eigenen Angaben nur noch in Ausnahmefällen tätig. Bei der Botschaft vor dem 9. Dezember 2011 bereits eingereichte Visumanträge werden weiter bearbeitet. Derzeit erfolgt keine Annahme von Dokumenten zur Legalisation und Beglaubigung. Ansonsten wird auf die deutschen Auslandsvertretungen in anderen Ländern verwiesen.

www.damaskus.diplo.de