Newsletter Nr. 5 vom 21.04.2020

Mehrsprachige Informationen zur Pandemie

Sachsen - mehrsprachige Info-Kampagne „Zuhause bleiben schützt"
Der Flyer der Staatskanzlei enthält Informationen über den Umgang mit erkrankten Personen und über das richtige Verhalten bei Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus. Außerdem stellt er Maßnahmen für Arbeitgeber vor, die das Ansteckungsrisiko am Arbeitsplatz reduzieren wollen.
https://www.coronavirus.sachsen.de/informationskampagne-zuhause-bleiben-schuetzt-5165.html

Kurzinformationen der Bundesregierung zum Ausdrucken in 18 Sprachen
Diese richtet sich vor allem an Menschen, die weniger online sind. Sie dient als niedrigschwellige Ansprache und verweist auf die genaueren Informationen auf der mehrsprachigen Website. Das PDF wird in 18 Sprachen abrufbar sein www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

Ab dem 14. April sollen die PDFs in folgenden Sprachen eingestellt werden: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Italienisch, Russisch, Farsi, Chinesisch, Arabisch, Spanisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Ungarisch, Griechisch, Vietnamesisch, Dari, Tigrinja und Albanisch.

Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration mit mehrsprachigen Informationen

zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen, Sofort-Hilfen der Bundesregierung für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige,

zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen, Leitlinien von Bund und Ländern zur Beschränkung sozialer Kontakte,

zum mehrsprachigen Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen,

zu weiteren Maßnahmen der Bundesregierung.

Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert und ergänzt - auch über Gesundheitsfragen hinaus
https://www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

Social media der Bundesbeauftragten in bis zu 12 Sprachen
Twitter:
Instagram: https://twitter.com/IntegrationBundhttps://www.instagram.com/integrationsbeauftragte/
Instagram:

Speziell für EU-Bürgerinnen und Bürger gibt es mehrsprachige Informationen auf der Website der EU-Gleichbehandlungsstelle:
https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/corona-virus

Handbook Germany
Handbook Germany produziert täglich Videos und Texte mit aktuellen Informationen zu Corona in sieben Sprachen – Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Französisch, Paschto und Türkisch. Handbook Germany veröffentlich laufend neue Videos auf Facebook. Die Informationen finden Sie auf der Website in Form von FAQ und auf Facebook und Twitter unter Handbook Germany.

Facebook https://handbookgermany.de/de/live/coronavirus.htmlhttps://de-de.facebook.com/HandbookGermany/
Facebook
Twitter @HandbookGermany

Umgang mit fake news und Meldung von Informationsbedarf
Die Mitarbeiter der Bundesbeauftragten bitten darum, dass ihnen Fake News im Zusammenhang mit dem Coronavirus und falsche Quellen mitgeteilt werden. Sie bitten darum, durch das Weiterleiten der geprüften und offiziellen Informationen, der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken und richtig zu informieren.
Anregungen bitte an E-Mail integrationsbeauftragte@bk.bund.de

Einreisebeschränkungen für Ausländer

Wer darf angesichts der Corona-Pandemie noch nach Deutschland einreisen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr in Flüchtlingsunterkünften? Die Corona-Pandemie wirkt sich massiv auf Migrationsbewegungen und die Situation von Geflüchteten aus. Der Mediendienst Integration hat in einem Dossier wichtige Informationen zum Themenkomplex Corona-Pandemie und Migration zusammengestellt. https://mediendienst-integration.de/migration/corona-pandemie.html

Arbeitsrecht in Zeiten der Pandemie - mehrsprachig

Das Projekt Faire Integration im IQ Netzwerk hat auf seiner Website einen Fragen- und Antworten-Katalog rund um arbeitsrechtliche Themen, die sich aus der Corona-Krise ergeben, eingestellt. Diese Informationen sind bisher auf Deutsch und Englisch erschienen und werden demnächst auch auf Arabisch zur Verfügung gestellt.

Im Zeitraum vom 1. April bis 30. Mai 2020 bietet das Projekt eine erweiterte mehrsprachige Beratung per Telefon und E-Mail zu Fragen des Arbeitsrechts vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie an.

Weitere arbeitsrechtliche Informationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind auch auf der Website des Projekts AZF3 (Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge) zu finden. Das Projekt und die Förderungen sind zwar für Niedersachsen angelegt, jedoch sind die Informationen übergreifend gültig.
http://azf3.de/

Eine Übersicht zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten hat futureSAX unter
https://www.futuresax.de/news/hilfsangebote-corona-covid19

Eine weitere Übersicht zu Informationen für KMU, Selbstständige und Freiberufler zusammengestellt von unserem Kooperationspartner IQ-Netzwerk Sachsen in verschiedenen Sprachen gibt es auf der Website
https://www.wir-gruenden-in-deutschland.de/corona/

Zuwanderungsmonitor

Noch ohne die Auswirkungen der Coronakrise berücksichtigen zu können, veröffentlichte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) seine Analyse. Demnach stieg die Anzahl der ausländischen Bevölkerung im Februar 2020 um gut 26.000 Personen bundesweit (Quelle: Ausländerzentralregister). Die Beschäftigungsquote der ausländischen Bevölkerung stieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,9 Prozent und lag im Januar 2020 bei 51,8 Prozent.

Die Beschäftigung der ausländischen Bevölkerung aus den EU-28-Ländern ist im Januar 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um 96.000 Personen (+4,1 %) gestiegen. Damit erhöhte sich ihre Beschäftigungsquote um 1,8 Prozentpunkte auf 57,3 Prozent. Aus Gründen der Datenvergleichbarkeit ist das Vereinigte Königreich noch enthalten.

Die Zahl der Beschäftigten aus den Kriegs- und Krisenländern ist im Januar 2020 um rund 66.000 (+17,9 %) im Vergleich zum Vorjahresmonat gewachsen. Die Beschäftigungsquote von Personen aus dieser Ländergruppe ist im gleichen Zeitraum um 4,3 Prozentpunkte auf 36,0 Prozent gestiegen.

Die Arbeitslosenquote der ausländischen Bevölkerung lag im Januar 2020 bei 13,3 Prozent und stieg gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,2 Prozent. Die absolute Zahl der Arbeitslosen mit ausländischer Staatsangehörigkeit ist im März 2020 gegenüber dem Vorjahresmonat um rund 45.000 Personen (+7,2%) gestiegen.

Alle Angaben sind dem IAB-Zuwanderungsmonitor entnommen.
https://www.iab.de/de/daten/zuwanderungsmonitor.aspx

Aufnahme und Verteilung von Asylbegehrenden 2019

Nach Angaben des Sächsischen Staatsministeriums des Innern wurden im Jahr 2019 von sächsischen Aufnahmeeinrichtungen 6.645 Asylbegehrende aufgenommen.

Die Verteilung der im Jahr 2019 aus sächsischen Aufnahmeeinrichtungen in die sächsischen Landkreise und Kreisfreien Städte verteilten Personen erfolgte wie folgt:

Bautzen380
Erzgebirgskreis 428
Görlitz321
Leipzig LK327
Meißen 306
Mittelsachsen385
Nordsachsen251
Sächs. Schweiz-Osterzgebirge317
Vogtlandkreis290
Zwickau401
Chemnitz, Stadt315
Dresden, Stadt701
Leipzig, Stadt750

Die Zahlen der verteilten Personen sind unabhängig vom Aufnahmezeitpunkt in der Aufnahmeeinrichtung.

Die Landesdirektion Sachsen hat am 6. April die Aufnahmeeinrichtung Mockau III in Betrieb genommen. Geplant ist der Betrieb zunächst für drei Monate. Damit soll das Infektionsrisiko durch den Corona-Virus für die Bewohner der Aufnahmeeinrichtungen des Freistaates reduziert werden.

Mit der Inbetriebnahme von Mockau III wird die Aufnahme neu ankommender Asylbewerber in das sächsische System der Aufnahmeeinrichtungen für die Dauer der Corona-Pandemie neu geordnet. Neu ankommende Personen werden zunächst grundsätzlich für bis zu drei Wochen in Mockau III untergebracht. Sie werden dort u.a. auf COVID-19 getestet und erst nach Vorliegen eines negativen Testergebnisses auf andere Aufnahmeeinrichtungen des Freistaates verteilt.

Im Monat März wurden in Sachsen insgesamt 276 Asylbewerber neu registriert. Die Tendenz der Zugänge ist seit März 2020 kontinuierlich abnehmend.

Interkulturelle Waldorfschule Dresden will im August starten

Der Verein für Interkulturelle Waldorfpädagogik e. V. will im August dieses Jahres die Interkulturelle Waldorfschule Dresden mit einer ersten Klasse starten und dann jedes Jahr um eine Klasse wachsen. Aufgenommen werden sollen Kinder aus verschiedenen Kulturen und unterschiedlichen sozialen Schichten. Der Verein bietet noch freie Plätze für die erste Klasse. Auf der Website des Vereins gibt es weiterreichende Information zum Schulkonzept in verschiedenen Sprachen und in einfacher Sprache.
https://interkulturelle-waldorfschule-dresden.de

Interkulturelle Woche 2020

Grafik 4

Im Februar konnte die Vorbereitungstagung der Interkulturellen Woche (IKW) noch stattfinden. Jetzt ist zu erwarten, dass die IKW im September sicher unter erschwerten Bedingungen vorbereitet und durchgeführt wird. Der vorgeschlagene Termin für die IKW ist vom 27. September bis zum 4. Oktober 2020 und der bundesweite Auftakt ist am 27. September in München.

Die verschiedenen Motive der IKW 2020 für Plakate, Druckerzeugnisse oder Internetwerbung stehen ab sofort zum Download bereit. Neu auf der Internetseite ist auch ein Erklärvideo, welches die Idee, Geschichte und Ziele der IKW erläutert. Es gibt neue gute Praxisbeispiele zur Inspiration und Unterstützung und eine Plattform als Ersatz für ausgefallene Veranstaltungen der Woche gegen Rassismus.
www.interkulturelle-woche.de

Der Vorbereitungsausschuss weist darauf hin, dass der Newsletter der IKW ab sofort über newsletter@news.interkulturelle-woche.de versandt wird und eventuell mit der neuen Kennung im Spam-Postfach landen kann.

Informationssammlung zu Corona-Veröffentlichungen

Die Informationen zum Verhalten während der Corona-Pandemie, zu den behördlichen Anordnungen und zu Hilfen und Förderungen werden ständig aktualisiert. Deshalb sammeln wir auf der Internetseite www.offenes-sachsen.de die Hinweise nach dem Termin ihres Bekanntwerdens. Wir versuchen, möglichst mehrsprachige Hilfen abzubilden.
www.offenes-sachsen.de