Ausländerbeauftragter: Internationale Schulen im Freistaat fördern und wertschätzen!

Pressemitteilung 10/2019 vom 26.03.2019

Der Sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth MdL besucht die Internationale Schule in Leipzig und trifft mit Schülerinnen und Schülern und den Vertretern der Schulleitung David Smith und Thomas Pessara zu intensiven Gesprächen zusammen.

Themen sind unter anderem die Anerkennung des International Baccalaureate Diploms (Internationales Abitur) als allgemeine Hochschulreife und dessen Umrechnung in eine Abiturnote, der Investitionsbedarf sowie Schwierigkeiten bei der Anerkennung der Lehrbefähigung der Lehrkräfte und Erzieher, die aus dem Ausland nach Leipzig kommen.

Mackenroth zeigt sich beeindruckt von dem Ausbildungsstand der Schüler und dem Bildungskonzept der Internationalen Schule und erklärte: "Wir sollten in Sachsen unsere internationalen Schulen hegen und pflegen. Sie sind keine Konkurrenz zu unseren öffentlichen Schulen, sondern Ausweis für die Internationalität und Weltoffenheit des sächsischen Bildungssystems und ein wichtiger Faktor bei der Entscheidung internationaler Wissenschaftler, Künstler, Unternehmer und Führungskräfte, ob sie mit ihren Kindern in den Freistaat ziehen."

„Das Aufnahmeverfahren basiert auf unserem Anspruch, unseren Schülern eine qualitativ hochwertige Bildung zu bieten. Dabei sind Schüler jeglicher ethnischer, nationaler, sozialer und sonstigen Herkunft in unserer Einrichtung willkommen. Die Leipzig International School ist eine facettenreiche Einrichtung für Schüler aller ethnischer Gruppen, verschiedener Muttersprache und akademischen Leistungsstandes. Unsere Zulassungsbedingungen sind öffentlich und transparent und wir laden jede Familie herzlich ein, unsere interkulturelle Gemeinschaft näher kennenzulernen, " so Thomas Pessara.

Hintergrund:

An der LIS werden 950 Schüler aus 77 Nationen an 2 Standorten (Kindergarten und Schule) unterrichtet bzw. betreut. Kinder vom ersten bis sechsten Lebensjahr besuchen den im Jahr 2014 neu eröffneten Leipzig International Kindergarten in Leipzig-Plagwitz. Mit Schuleintritt lernen die Schüler auf dem größeren Campus der Schule, der sich in der 1,5 km entfernten Könneritzstraße befindet. Damit die Schüler ihr volles Potential entfalten können, finden aufeinander aufbauende Lehrpläne Anwendung: In der Grundschule (Primary School) wird zeitgemäßes Lernen durch einen am britischen System orientierten internationalen Lehrplan, dem International Primary Curriculum, gefördert. Im Gymnasium (Secondary School) wird von Klasse 6 bis 10 nach den Cambridge Courses for IGCSE (International General Certificate of Secondary Education) unterrichtet. Daran schließt sich ab Klasse 11 der Lehrplan des IB (International Baccalaureate) an, der international anerkannten Hochschulreife. Qualifiziertes Lehrpersonal aus allen Teilen der Erde fördert und begleitet die Schüler von ihren ersten Schritten in dieser Welt bis hin zur Bewerbung um Ausbildungs- und Studienplätze. Ausgezeichnete Prüfungsergebnisse sind durch international anerkannte Standards ein guter Beleg.