Ausländerbeauftragter und Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Sachsen schreiben den Sterntalerpreis 2020 aus

Pressemitteilung 5/2020 vom 29.05.2020

Der Deutsche Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e.V. und der Sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth, MdL, setzen ihre Zusammenarbeit fort. Gemeinsam wollen sie mit dem Preis das besondere ehrenamtliche Engagement für Kinder und/oder Jugendliche mit Migrationshintergrund und Benachteiligung würdigen. Der Preis ist wie folgt ausgeschrieben:

Sterntaler

Der Preis für besonderes Engagement für Kinder mit Migrationshintergrund und Benachteiligung

Sie helfen in Sachsen Kindern mit Migrationshintergrund und Benachteiligung? Ihre Arbeit schützt diese Kinder, lässt sie Gemeinschaft erleben und stärkt ihre Beteiligung? Dann sollte Ihr Engagement bekannter werden und andere ermutigen, es Ihnen gleich zu tun. Bewerben Sie sich für den Sterntaler, den Sächsischen Kinderschutzpreis!

Werden Kinder zum Beispiel mit Fluchterfahrung oder sozialen Nachteilen gezielt integriert, können sie in unserer Gesellschaft chancengerechter aufwachsen. Das Engagement dafür wollen wir bekannt machen und würdigen.

Als Sächsischer Ausländerbeauftragter und als Kinderschutzbund Sachsen e.V. schreiben wir den „Sterntaler - den Preis für besonderes Engagement für Kinder mit Migrationshintergrund und Benachteiligung“ aus. Der Preis ist mit 3.000 € dotiert und wird zum Weltkindertag (20.09.2020) im Sächsischen Landtag in Dresden verliehen.

Bewerben können sich Initiativen, Schulklassen, Vereine, Projektgruppen, Verbände oder Personen. Das vorgeschlagene Projekt muss im aktuellen Zeitraum 2019/2020 in Sachsen bestehen. Das Preisgeld ist für die Fortführung des aktuellen oder anschließenden Projektes einzusetzen.  
 
Folgende wünschenswerte Punkte sind bei der Bewerbung des Projektes zu beachten:
•    Es richtet sich gezielt an Kinder und/oder Jugendliche mit Migrationshintergrund.
•    Es wendet sich vorrangig an Mädchen und Jungen bis 18 Jahre.
•    Es beseitigt Benachteiligungen, macht Kinder und Jugendliche stark und gibt ihnen eine Perspektive.
•    Es wirkt mittel- bis langfristig und nachhaltig in die Gesellschaft. Es lässt sich übertragen.
•    Es schützt Kinder und bindet zeitgemäße Schutzangebote ein.
•    Es bindet Ehrenamtliche ein und enthält Angebote zu deren Qualifizierung und Anleitung.
•    Es richtet sich gemeinsam und verbindend an Kindern mit und ohne Migrationshintergrund oder Kinder, die sozial benachteiligt sind.

Bewerbungsschluss ist der 15. August 2020. Alle Informationen finden sich unter www.sterntalerpreis.de . Ihre Bewerbungen und Vorschläge können Sie vorzugsweise dort online einstellen oder per E-Mail (bewerbung@sterntalerpreis.de ) zusenden. Die Postadresse finden Sie dort.

Geert Mackenroth
Der Sächsische Ausländerbeauftragte    Prof. Ullrich Gintzel,
Vorstandsvorsitzender KSB Sachsen e.V.

Das Motiv des Wettbewerbes und Pressebilder vom Vorjahr finden Sie unter
https://sab.landtag.sachsen.de/de/aktuelles-presse/veranstaltungen/23160.cshtml

Warum gibt es den Sterntalerpreis?

Der Deutsche Kinderschutzbund ist die Lobby für Kinder in Sachsen. Er setzt sich für die Rechte aller Kinder und Jugendlichen auf gewaltfreies Aufwachsen sowie Beteiligung ein und stärkt sie bei der Entfaltung ihrer Fähigkeiten. Für den Kinderschutzbund gelten die Kinderrechte für alle Kinder – Mädchen und Jungen –, unabhängig von ihrer ethnischen, nationalen und sozialen Herkunft, ihrer Religion oder einer Behinderung. Ein gutes Ankommen und die Integration von Kindern mit Fluchterfahrung in unsere Gesellschaft lässt sie am chancengerechten Aufwachsen teilhaben. Um solche Projekte zu würdigen und bekannt zu machen, vergibt der Kinderschutzbund den Sterntalerpreis.

Der Sächsische Ausländerbeauftragte setzt sich im Auftrag des Sächsischen Parlamentes für die Belange der in Sachsen lebenden Ausländer ein und fördert die Integration. Besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung benötigen dabei die Flüchtlingskinder im Freistaat und die Gruppe der unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden. Im Freistaat Sachsen gibt es gute Initiativen, deren Arbeit Anerkennung verdient. Das Engagement soll bekannt und die Projekte nachgenutzt werden. Integration soll keine Sonderaufgabe sein, sondern ein selbstverständliches Handeln in unserer Gesellschaft. Deshalb vergibt der Sächsische Ausländerbeauftragte zusätzlich zu seinem Engagement diesen Kinderschutzpreis.

 

Welche Schwerpunkte gibt es in der Arbeit mit Kindern?

  • Garantie aller Kinderrechte
  • Chancengerechtes Aufwachsen ermöglichen
  • Förderung der Gesundheit und Sicherung der existentiellen Grundlagen
  • Umsetzung des Bildungsauftrages
  • Schutz vor Gewalt und Diskriminierung
  • Stärkung der Rolle von Mädchen und jungen Frauen
  • Beteiligung und Teilhabe

 

Welche Kinder liegen uns am Herzen?

Im Zuge einer Gesellschaft, die sich vielfältig und plural ausgestaltet, wollen wir für alle Kindern und Jugendlichen die gleichen Chancen, Zugänge und Ressourcen ermöglichen.

Wir setzen uns für Chancengerechtigkeit ein, wollen Kinder stark machen und Ihnen eine Zukunft geben.

Dazu gehört es, den Kinderschutz zu beachten und organisatorisch zu strukturieren, förderliche Rahmenbedingungen zu schaffen, Teilhabe zu gewährleisten, Beteiligung zu ermöglichen, Gesundheit zu sichern und zu fördern sowie Vielfalt umzusetzen.

Kinder benötigen Unterstützung in den Alltagsfragen. Ihre Rechte müssen konsequent gestärkt werden.

 

Aktuelle Fakten

 

Ausländische Personen in Sachsen nach Altersgruppen und Art des Aufenthaltes

Quelle: Ausländerzentralregister, Stand: 31.12.2019

 

 

alle Altersgruppen

bis unter 18 Jahre*

Anteil in Prozent*

Anteil an allen Ausländern in Sachsen (215.712) in Prozent*

Gesamt

215.712

39.998

18,5

18,5

darunter EU-Staaten

73.180

10.261

14,0

4,8

 

 

 

 

 

Aufenthaltsgestattung

10.011

3.062

30,6

1,4

Duldungen

10.166

2.637

25,9

1,2

*Eigene Berechnungen

 

Zu Beginn des Schuljahres 2019/2020 besuchten 36.409 Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund sächsische Schulen. Dies waren etwa neun Prozent der Schülerschaft.

Zum Schuljahresbeginn 2019 gab es 462 Vorbereitungsklassen mit 6.579 Schülern an öffentlichen Schulen. Die Schüler mit Migrationshintergrund kommen aus 141 Ländern.

Quelle: www.schule.sachsen.de

 

Im Dezember 2019 waren in Sachsen 857 unbegleitete ausländische Geflüchtete gemeldet.

Quelle: Drs.-Nr. 7/804

 

Im April 2020 gab es 73 WillkommensKITAs in Sachsen (45 Kitas, 26 Horte, 2 kombinierte Einrichtungen). 26 Prozent der Kinder haben in diesen Kitas einen Flucht- oder Migrationshintergrund.

Quelle: Deutsche Kinder- und Jugendstiftung