Informationen zur Corona-Krise

An dieser Stelle sammeln wir fortlaufend die Verlautbarungen und Hilfestellungen von Behörden, Vereinen und Initiativen. Gern verweisen wir auf mehrsprachige Angebote.

Stand 18. Juli 2020

Information über Corona-Warn-App in 21 Sprachen

Die Bundesregierung informiert über die Corona-App in 21 Sprachen. Die App wird in absehbarer Zeit in weiteren Sprachen abrufbar sein. 
www.integrationsbeauftragte.de/corona-warn-app

Für die Bewerbung steht ein umfangreicher Baukasten zur Corona-Warn-App mit Grafiken, Videos und Sharepics auf Deutsch, Englisch, Türkisch und Arabisch zur Verfügung:
https://styleguide.bundesregierung.de/sg-de/basiselemente/programmmarken/corona-warn-app-baukasten/corona-warn-app-der-baukasten-fuer-unterstuetzerinnen-und-unterstuetzer-1756534

Kurzinformation Faltblatt zum Ausdrucken in 20 Sprachen

Der Flyer wurde erneut aktualisiert und ist wieder in 20 Sprachen verfügbar. Er dient als niedrigschwellige, erste Ansprache und verweist auf die umfassenden Informationen auf der mehrsprachigen Website. Zu folgenden Themen wird informiert.

  • Gesundheit und Verhaltenstipps
  • Öffentliches Leben
  • Arbeit und Geld
  • Einreisen und Ausreisen
  • Gewaltschutz

Das PDF ist hier abrufbar:
www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

Website der Bundesregierung

Auf der Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration gibt es mehrsprachige Informationen:

  • zur Corona-Warn-App,
  • zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen, Sofort-Hilfen der Bundesregierung für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige,
  • zu Ansprechpartnern für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs),
  • zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen,
  • zum mehrsprachigen Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen,
  • zum Arbeitsschutz.

https://www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

Mehrsprachige Informationen speziell für EU-Bürgerinnen und Bürger sind auch auf der Website der EU-Gleichbehandlungsstelle abrufbar:
https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/corona-virus

Handbook Germany

Die Handbook Germany produziert täglich Videos und Texte mit aktuellen Informationen zu Corona in sieben Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Französisch, Paschto und Türkisch). Speziell zur Corona-App sind folgende Erklärvideos in Englisch, Arabisch, Farsi, Französich, Pashto und Türkisch veröffentlicht:

https://www.facebook.com/HandbookGermany/videos/684180865751876/

https://m.youtube.com/watch?v=dNKX4fOEpaA

www.handbookgermany.de

Service der Staatsregierung Sachsen

Die zentrale Rufnummer der Staatsregierung 0800 100 0214 ist von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar.

Ab 18. Juli 2020 gilt die neue Corona-Schutz-Verordnung. Alle Informationen und Dokumente sind auf dem zentralen Internetportal der Staatsregierung  zusammengefasst.

www.coronavirus.sachsen.de

Wichtige Informationen stehen im Internetportal in mehreren Sprachen sowie in Leichter Sprache und Deutscher Gebärdensprache zur Verfügung. Besonders relevante Dokumente stehen in Arabisch, Chinesisch, Englisch, Farsi, Französisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch und Vietnamesisch bereit.

Stand 26.Juni 2020

Soforthilfezuschuss des Freistaates über Aufbaubank beantragen

Mit dem Soforthilfe-Zuschuss unterstützt der Freistaat Sachsen sächsische Einrichtungen von sozialen Trägern, die infolge amtlicher Maßnahmen während der Corona-Pandemie in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Lage geraten sind. Der Zuschuss kann über die Website der Aufbaubank beantragt werden.

https://www.sab.sachsen.de/f%C3%B6rderprogramme/sie-ben%C3%B6tigen-hilfe-um-ihr-unternehmen-oder-infrastruktur-wieder-aufzubauen/soforthilfe-zuschuss-soziale-organisationen.jsp?cookieMSG=allowed

Hier steht, wer gefördert werden kann und wer leider nicht. Es besteht kein Rechtsanspruch auf Förderung. Anträge dürfen nur von sozialen Organisationen gestellt werden, die dem Geschäftsbereich des Sächsischen Sozialministeriums zugeordnet sind. Für diese Zuordnung muss der Schwerpunkt der Tätigkeit einem der folgenden Aufgabengebiete entsprechen:

  •     Träger der freien Jugendhilfe,
  •     Träger der Familienhilfe,
  •     Träger von Seniorenarbeit,
  •     Träger von Integrationsarbeit,
  •     Träger von Demokratiearbeit,
  •     Träger für Teilhabe von Menschen mit Behinderung,
  •     Träger von Leistungen in der besonderen Lebenslage Armut,
  •     Träger von Suchthilfeeinrichtungen,
  •     Träger des Verbraucherschutzes,
  •     Träger von Tierschutzeinrichtungen,
  •     Ehrenamtliches Engagement und Freiwilligendienste,
  •     Jugendübernachtungsstätten,
  •     Familienferienstätten.

Stand 25. Mai 2020

Service der Staatsregierung Sachsen

Ab dem 25. Mai ist die zentrale Rufnummer der Staatsregierung 0800 100 0214 von Montag bis Freitag zwischen 9 und 18 Uhr erreichbar. Das Anrufaufkommen ist rückläufig.

 

Alle wichtigen Informationen und Dokumente sind außerdem auf dem zentralen Internetportal der Staatsregierung unter www.coronavirus.sachsen.de zusammengefasst.

 

Wichtige Informationen stehen im Internetportal in mehreren Sprachen sowie in Leichter Sprache und Deutscher Gebärdensprache zur Verfügung. Besonders relevante Dokumente stehen in Arabisch, Chinesisch, Englisch, Farsi, Französisch, Polnisch, Russisch, Spanisch, Tschechisch und Vietnamesisch bereit.

Telefonnummer Antidiskriminierung

Das Team vom Antidiskriminierungsbüro Sachsen wegen der andauernden Kontaktbeschränkungen eine sachsenweite Telefonnummer für die Beratung 0341/ 306 907 77 geschaltet. Telefonzeiten sind Montag bis Freitag 9 – 13 Uhr und 14 – 16 Uhr. Anliegen können jederzeit auch per E-Mail geschickt werden an:
E-Mail beratung@adb-sachsen.de

Stand 27. April 2020

Grafik-Paket mehrsprachige Informationen der Bundesregierung

Ein Grafik-Paket zum Download steht zur Verwendung in Social Media-Kanälen zur Verfügung unter:

https://www.dropbox.com/sh/ewhm5viod6whvi4/AAAB8hxlGyIO2tYB8ijJTUVwa?dl=0

 

Der Link ist auch ohne Dropbox-Account aufrufbar und enthält Grafiken in 18 Sprachen, die für Instagram und Facebook genutzt werden können. Die Formate für Twitter sind im Dateinamen gekennzeichnet. Sie können die einzelnen Grafiken herunterladen und mit eigenem Text in Ihren Netzwerken posten. Empfohlen wird, dazu die Hashtags #COVID19DE und #COVID19Deutschland zu verwenden, damit die Posts leichter gefunden werden.

 

Fragebögen in Wort und Bild zu COVID 19 und kostenfreies MedGuide-Buch

Um Symptome besser abzuklären hat der Mandl 6 Schwarz-Verlag eine Projektseite "Medguide-Corona"mit 30 Sprachen erstellt. Die PDF können gegen eine Schutzgebühr heruntergeladen werden.

www.medguide.world

 

Der medizinische Sprachführer medguide ist derzeit kostenfrei als Betaversion in einer Online-App verfügbar. Auf Arabisch, Fasi, Englisch und Deutsch sind 500 Fragen und Antworten abrufbar.

www.vocavision.de/app

 

Beratungsangebote für Grenzgänger

Die Beratungsstelle für ausländische Beschäftigte in Sachsen (BABS) informiert und berät besonders EU-Ausländer zu Fragen des Arbeits- und Sozialrechts in deutscher, tschechischer, polnischer, slowakischer, rumänischer, ungarischer und englischer Sprache. Aktuell sind die Beraterinnen intensiv mit der Beratung von polnischen und tschechischen Grenzgängern befasst, die stark von den Auswirkungen der Corona-Pandemie (insbesondere Reisebeschränkungen) betroffen sind.
https://www.babs.sachsen.de/kontakt-3995.html

 

Hilfreiche Informationen für betroffene Beschäftigte (Grenzgänger) bietet auch der DGB Sachsen auf der Website https://sachsen.dgb.de/cross-border-workers.

Stand 21. April 2020

Einreisebeschränkungen für Ausländer

Wer darf angesichts der Corona-Pandemie noch nach Deutschland einreisen? Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr in Flüchtlingsunterkünften? Die Corona-Pandemie wirkt sich massiv auf Migrationsbewegungen und die Situation von Geflüchteten aus. Der Mediendienst Integration hat in einem Dossier wichtige Informationen zum Themenkomplex Corona-Pandemie und Migration zusammengestellt. https://mediendienst-integration.de/migration/corona-pandemie.html

Arbeitsrecht in Zeiten der Pandemie - mehrsprachig

Das Projekt Faire Integration im IQ Netzwerk hat auf seiner Website einen Fragen- und Antworten-Katalog rund um arbeitsrechtliche Themen, die sich aus der Corona-Krise ergeben, eingestellt. Diese Informationen sind bisher auf Deutsch und Englisch erschienen und werden demnächst auch auf Arabisch zur Verfügung gestellt.
Im Zeitraum vom 1. April bis 30. Mai 2020 bietet das Projekt eine erweiterte mehrsprachige Beratung per Telefon und E-Mail zu Fragen des Arbeitsrechts vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie an.
Weitere arbeitsrechtliche Informationen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sind auch auf der Website des Projekts AZF3 (Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge) zu finden. Das Projekt und die Förderungen sind zwar für Niedersachsen angelegt, jedoch sind die Informationen übergreifend gültig.
http://azf3.de/
Eine Übersicht zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten hat futureSAX unter
https://www.futuresax.de/news/hilfsangebote-corona-covid19
Eine weitere Übersicht zu Informationen für KMU, Selbstständige und Freiberufler zusammengestellt von unserem Kooperationspartner IQ-Netzwerk Sachsen in verschiedenen Sprachen gibt es auf der Website
https://www.wir-gruenden-in-deutschland.de/corona/

Stand 14. April 2020

Sachsen - mehrsprachige Info-Kampagne "Zuhause bleiben schützt"

Der Flyer der Staatskanzlei informiert über den Umgang mit erkrankten Personen und über das richtige Verhalten bei Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Coronavirus. Außerdem stellt er Maßnahmen für Arbeitgeber vor, die das Ansteckungsrisiko am Arbeitsplatz reduzieren wollen.
https://www.coronavirus.sachsen.de/informationskampagne-zuhause-bleiben-schuetzt-5165.html

Kurzinformationen der Bundesregierung zum Ausdrucken in 18 Sprachen

Diese richtet sich vor allem an Menschen, die weniger online sind. Sie dient als niedrigschwellige Ansprache und verweist auf die genaueren Informationen auf der mehrsprachigen Website. Das PDF wird in 18 Sprachen  unter folgendem Link abrufbar sein: www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

Kontiniuierlich werden die PDF in folgenden Sprachen eingestellt: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Italienisch, Russisch, Farsi, Chinesisch, Arabisch, Spanisch, Bulgarisch, Polnisch, Rumänisch, Ungarisch, Griechisch, Vietnamesisch, Dari, Tigrinja und Albanisch.

Website der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Widmann-Mauz, mit mehrsprachigen Informationen

  • zu arbeitsrechtlichen Auswirkungen, Sofort-Hilfen der Bundesregierung für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige,
  • zu Reisebeschränkungen und Grenzkontrollen,
  • zu Leitlinien von Bund und Ländern zur Beschränkung sozialer Kontakte,
  • zum mehrsprachigen Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen,
  • zu weiteren Maßnahmen der Bundesregierung.

Die Informationen werden fortlaufend aktualisiert und ergänzt - auch über Gesundheitsfragen hinaus: https://www.integrationsbeauftragte.de/corona-virus

Mehrsprachige Informationen speziell für EU-Bürgerinnen und Bürger sind auf der Website der EU-Gleichbehandlungsstelle abrufbar: https://www.eu-gleichbehandlungsstelle.de/corona-virus

social media der Bundesbeauftragten in bis zu 12 Sprachen

Twitter: https://twitter.com/IntegrationBund

Instagram: https://www.instagram.com/integrationsbeauftragte/

Handbook Germany

Handbook Germany produziert täglich Videos und Texte mit aktuellen Informationen zu Corona in 7 Sprachen (Deutsch, Englisch, Arabisch, Farsi, Französisch, Paschto und Türkisch). Handbook Germany veröffentlich laufend neue Videos auf Facebook. Die Informationen finden Sie auf der Website in Form von FAQ und auf Facebook und Twitter unter Handbook Germany.

https://handbookgermany.de/de/live/coronavirus.html

Facebook https://de-de.facebook.com/HandbookGermany/

Twitter HandbookGermany

Umgang mit Fake News und Meldung von Informationsbedarf

Die Mitarbeiter der Bundesbeauftragtenbitten darum, dass ihnen Fake News im Zusammenhang mit dem Coronavirus und falsche Quellen mitgeteilt werden. Sie bitten darum, durch das Weiterleiten der geprüften und offiziellen Informationen der Ausbreitung des Coronavirus entgegen zu wirken und richtig zu informieren.
Anregungen bitte an E-Mail integrationsbeauftragte@bk.bund.de

Stand 3. April 2020

Ausreisepflichtigen kann erlaubt werden, bei der Ernte zu helfen

Die Ausländerbehörden in Sachsen sind angewiesen, großzügig eine Ermessensduldung zu erteilen, wenn vollziehbar Ausreisepflichtige als Erntehelfer tätig werden wollen. Die Duldung ist auf diese Beschäftigung zu befristen. Mit einem Erlass des Sächsischen Innenministeriums vom Freitag, dem 27. März 2020, ist es den sächsischen Ausländerbehörden ausdrücklich erlaubt, vollziehbar Ausreisepflichtigen eine zeitweilige Duldung zu erteilen. Damit soll der Ausfall von Erntehelfern aus EU-Staaten teilweise kompensiert werden. Vorausgesetzt wird, dass keine besonderen Umstände wie Straftaten oder Mitwirkungsverweigerung bei der Passbeschaffung entgegenstehen. Flüchtlinge brauchen also eine entsprechende Erlaubnis der für sie zuständigen Ausländerbehörde.

Der Sächsische Ausländerbeauftragte Geert Mackenroth begrüßt diese Regelung und sieht sie als Chance, Brücken zu bauen. „Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen und hier können Asylbewerber und Landwirte gewinnen.“ so Mackenroth. Landwirte und Asylbewerber müssen rasch über diese Möglichkeit informiert werden. Dazu können – soweit es derzeit möglich ist – Kommunale Ausländerbeauftragte, Beratungsstellen und Ausländerbehörden beitragen. Pragmatisches kreatives Handeln hilft.

Bundesweite Vermittlungsplattformen für Erntehelfer und Landwirte gibt es unter: https://www.daslandhilft.de/ und unter https://saisonarbeit-in-deutschland.de/

Hintergrund: Finanzielle Rahmenbedingungen von Asylbewerbern

Alleinstehenden Asylbewerbern steht in der Regel ein monatlicher Höchstbetrag von etwa 350 € zur Verfügung. Das IQ-Netzwerk hat eine praktische Übersicht zum Thema Freibeträge und Asylbewerberleistungsgesetz zusammengestellt.

https://www.einwanderer.net/fileadmin/downloads/tabellen_und_uebersichten/einkommensanrechnung.pdf

Rechtliche Grundlagen der Freibeträge regelt das Asylbewerberleistungsgesetz in § 7 Abs. 3: https://www.gesetze-im-internet.de/asylblg/__7.html

Vollzug des Aufenthaltsgesetzes (AufenthG) - Auszug aus dem Erlass des SMI vom 27.03.2020 - Absatz 6.

„In Anbetracht des aktuellen Ausfalls von Erntehelfern aus anderen EU-Mitgliedstaaten wird den ABHen empfohlen, eine Ermessensduldung nach § 60a Abs. 2 Satz 3 AufenthG für vollziehbar Ausreisepflichtige, die als Erntehelfer tätig werden wollen, zu prüfen und großzügig zu erteilen, sofern keine besonderen Umstände wie Straftaten oder Mitwirkungsverweigerung bei der Passbeschaffung entgegenstehen. Die Duldung ist auf die Dauer der Beschäftigung als Erntehelfer zu befristen.“

Über Reisebeschränkungen für Saisonarbeiter und Erntehelfer informiert das Bundesinnenministerium unter

https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/pressemitteilungen/DE/2020/03/pm-saisonarbeiter.html

Corona "Übersetzungswerkstatt" auf der Webseite der Stadt Leipzig

Täglich werden durch das Referat Migration und Integration der Stadt Leipzig die wichtigsten Informationen in den Sprachen Arabisch, Vietnamesisch, Spanisch, Rumänisch, Russisch und Englisch bereitgestellt.

Aktuelle Informationen zur Eindämmung des Coronavirus in Leipzig www.leipzig.de/coronavirus

Hilfen für Fachkräfte, Eltern und Kinder vom Kinderschutzbund

Der Kinderschutzbund Landesverband Sachsen e. V. möchte Eltern unabhängig von Herkunft, Nationalität und Kultur in der Corona-Zeit unterstützen und stellt seine „Tipps und Tricks“ in deutscher und englischer Sprache bereit. Auf der gleichen Seite wird auch eine Handreichung „Kinderschutz für Fachkräfte in Corona-Zeiten“ angeboten.

https://www.kinderschutzbund-sachsen.de/service/downloads/projekte/familienbildung/starke-eltern-starke-kinder/category/18-starke-eltern-starke-kinder

Außerdem macht der Kinderschutzbund auf einen Erklärfilm für Kinder zu Corona aufmerksam. Die Situation ist für Kinder nicht einfach zu verstehen. Kindern hilft es aber, wenn ihnen kindgerecht erklärt wird, was es mit dieser Erkrankung auf sich hat und warum die Erwachsenen sich jetzt so stark darum kümmern müssen.

https://www.youtube.com/watch?v=_kU4oCmRFTw&feature=youtu.be

Ökumenisches „Corona-Seelsorgetelefon“ geschaltet

Unter der Telefonnummer 0351 / 89 69 28 90 ist ab sofort von Montag bis Freitag von 9:00-18:00 Uhr das „Corona-Seelsorgetelefon“ erreichbar. Organisiert haben es Seelsorgerinnen und Seelsorger sowie Beraterinnen und Berater der Ev.-Luth. Landeskirche, des Bistums Dresden-Meißen und der Diakonie. Die geschulten Seelsorger wollen mit diesem Angebot den Dienst der bestehenden Telefonseelsorge ergänzen und auf Fragen eingehen, die möglicherweise in den Tagen und Wochen der Corona-Pandemie aufbrechen und unruhig machen.

Bisher verständigten sich 60 erfahrene Seelsorger und Berater auf dieses Angebot. Die seelsorgerliche Beratung richtet sich an Erwachsene jeden Alters und Geschlechts, mit oder ohne Kirchenzugehörigkeit.

Stand 26. März 2020

Internetangebot der Staatsregierung unter www.sachsen.de mit Übersetzung

Alle wichtigen Informationen zu Maßnahmen der Regierung und zur Entwicklung werden dort fortlaufend zusammen gefasst unter www.coronavirus.sachsen.de

Mit Informationen zur aktuellen Situation, amtlichen Bekanntmachungen wie die aktuell gültige Allgemeinverfügung sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen zu den Ausgangsbeschränkungen.

Die Allgemeinverfügung zu den Ausgangsbeschränkungen ist in mehrere Sprachen übersetzt worden, zum Beispiel in Englisch, Spanisch, Russisch und Chinesisch. Sie steht auch in leichter Sprache bereit.
https://www.coronavirus.sachsen.de/amtliche-bekanntmachungen.html#a-4933

Ausländerrat übersetzt amtlichen Bekanntmachungen in weitere Sprachen

Die Übersetzungen wurden von Ehrenamtlichen angefertigt, darunter mehrere Muttersprachler. Sie sollen zur Übersicht und Orientierung für nicht-deutschsprachige Menschen dienen. Der Ausländerrat kann keine Garantie auf Richtigkeit und Vollständigkeit geben. Zur Zeit sind 15 Sprachvarianten online.
https://www.facebook.com/Sachsen-gegen-Corona-International-101681501483764/?fref=mentions&__tn__=K-R

Informationsangebot des Robert-Koch-Institutes

Aktuelle Zahlen, wissenschaftliche Handreichungen https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html

Informationen für Reisende in verschiedenen Sprachen
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Transport/Info_Reisende_Tab.html

Infektionsschutz.de in verschiedenen Sprachen

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung stellt Hinweise, Infografiken und Plakate online zur Verfügung, auch in Arabisch und Farsi.
https://www.infektionsschutz.de/coronavirus/informationen-in-anderen-sprachen.html

Staatsregierung einheitliche Hotline 0800 – 1000 214

Die Staatsregierung hat ihre verschiedenen telefonischen Beratungsangebote rund um die Coronavirus-Infektionen gebündelt. Ab sofort können telefonische Anfragen unter der einheitlichen kostenlosen Hotline 0800 – 1000 214 gestellt werden.

Die Hotline hat fünf Hauptmenüpunkte

  • allgemeine Fragen sowie Fragen zur Allgemeinverfügung und den damit verbundenen Ausgangsbeschränkungen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens
  • Fragen zu Fördermöglichkeiten für Unternehmer
  • Fragen zu den Themen Steuern und Justiz, insbesondere steuerliche Fragen
  • Fragen zu Schulen, Kitas und Kinderbetreuung sowie Kultur, Tourismus und wissenschaftliche Einrichtungen
  • Fragen zu den Themen Land- und Forstwirtschaft

Die Hotline ist ab 25. Mai von Montag bis Freitag 7 Uhr bis 18 Uhr besetzt.

Gegen häusliche Gewalt - Merkblatt in mehreren Sprachen für Männer

„Männer unter Druck“ heißt die Handreichung, damit die mit der Corona-Krise verbundenen Einschränkungen zu keiner Zunahme häuslicher Gewalt führen. Veröffentlicht haben es die drei Dachorganisationen der Fachleute für Jungen-, Männer- und Väterarbeit in Deutschland (Bundesforum Männer), Österreich (Dachverband Männerarbeit Österreich) und der Schweiz (männer.ch) am Mittwoch.

Das Merkblatt formuliert Empfehlungen zum Selbstmanagement, damit Männer gewaltfrei durch die Krise kommen. Das Merkblatt liegt bereits in acht Sprachen vor. Weitere neun werden folgen (Serbokroatisch, Portugiesisch, Türkisch, Kurdisch, Arabisch, Farsi/Dari, Tigrinya, Russisch und Tamilisch). https://www.maenner.ch/coronakrise-merkblatt/

Ethno-Medizinisches Zentrum e. V. (EMZ) informiert in 15 Sprachen zu Corona

Ab sofort stehen Faltblätter und E-Paper in 15 Sprachen mit Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2 online. Zusätzlich stehen PDF-Dateien zum Download bereit. Das Angebot ist auch auf Mobilgeräte angepasst und steht unter
http://corona-ethnomed.sprachwahl.info-data.info

Bundesregierung informiert in mindestens sechs Sprachen
Auf der Internetseite der Bundesbeauftragten für Integration sind die Information der Bundesregierung und der Bundesländer zusammengefasst. Darunter auch die Ansprache der Bundeskanzlerin.
https://www.integrationsbeauftragte.de/ib-de/amt-und-person/informationen-zum-coronavirus

BAMF reagiert auf Pandemie - Keine Dublin-Überstellungen, Asylanträge nur schriftlich und Pause bei den Kursen

Zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie und zur Verhinderung weiterer Infektionsketten innerhalb der EU wurde das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge angewiesen, alle Dublin-Überstellungen von und nach Deutschland bis auf Weiteres vorübergehend auszusetzen. Diese Anordnung gilt ab sofort. In den vergangenen Tagen haben mehrere Mitgliedstaaten Dublin-Überstellungen bereits ausgesetzt und geplante Überstellungstermine storniert. Das BAMF wird die Mitgliedstaaten umgehend über diese Entscheidung informieren.

Das Bundesamt hat zur gebotenen Vermeidung von Kontakten die persönliche Antragstellung umgestellt und nimmt Asylanträge nur noch schriftlich entgegen. Dabei handelt es sich nicht um einen "Schriftlichen Asylantrag" nach § 14 Abs. 2 AsylG, der beispielsweise für unbegleitete Minderjährige vorgesehen ist bzw. für Antragstellende, die sich in Haft oder in einem Krankenhaus befinden, sondern weiterhin um eine persönliche Antragstellung mit sogenannten "Formularanträgen", die ab sofort in einem kontrollierten Verfahren zulässig sind.

Träger der Erstorientierungskurse wurden am 16. März gebeten, laufende Erstorientierungskurse für zunächst 14 Tage zu unterbrechen bzw. keine neuen Kurse mehr zu starten. Die meisten Bundesländer haben die genannten Maßnahmen bis zum 19. April 2020 befristet.

Weitere und ausführliche Festlegungen des Bundesamtes unter

https://www.bamf.de/SharedDocs/Meldungen/DE/2020/20200316-am-covid-19.html

LIGA Sachsen appelliert an das Innenministerium

Die Liga der freien Wohlfahrtspflege Sachsen hat sich heute für den Schutz geflüchteter Menschen vor Corona ausgesprochen. In einem Schreiben an die Fachebenen im Sächsischen Innenministerium setzen sich die Mitgliedsverbände der LIGA besonders für die Menschen in sächsischen Aufnahmeeinrichtungen ein. Die Geflüchteten sollen frühzeitiger den Landkreisen und Kommunen zugewiesen werden. Ziel sei eine vorrangig dezentrale Unterbringung. Die Belegungsdichte in Unterkünften müsse spürbar und rasch verringert werden. Im Falle von Quarantäne sei eine adäquate Betreuung bedeutend.

Weiterhin setzen sich die Ligavertreter für transparente und verständliche Informationen, eine Verlängerung von Aufenthaltsdokumenten und die längere Gewährung von Sozialleistungen ein. Die Asyl- und ausländerrechtlichen Verfahrensgarantien sind nach Auffassung der LIGA gefährdet und bedürften einer mit dem BAMF abgestimmten Lösung. Letztlich sollen Abschiebungen einstweilig ausgesetzt werden und die Fristen zur freiwilligen Ausreise nur dann gesetzt werden, wenn eine tatsächliche Chance zur Aus- und Einreise bestehe.